Ausbildung

Als Teil des Vereins für Mensch und Hund Kassel (VMH) gelten für die Therapiehunde- Sparte die allgemeinen Ziele und die Grundsätze des Vereins im Hinblick auf den Umgang mit den Hunden. 
Die Sparte versteht sich als regelmäßige Übungsgruppe für engagierte Mensch- Hunde-Teams, die beruflich und/oder ehrenamtlich ihre Hunde in sozialen, therapeutischen und pädagogischen Bereichen einsetzen. Die Sparte bietet keine professionelle Therapiehunde- Ausbildung an; wer eine solche Ausbildung für den Einsatz des Hundes im Beruf braucht, muss sich an einschlägige professionelle Anbieter wenden. Insbesondere bietet die Sparte keine Therapiehunde- Prüfungen an. 
 
Spezielle Ziele der Sparte
- Erfahrungsaustausch zwischen Menschen, die ihre Hunde in den oben erwähnten Bereichen einsetzen
- Üben spezieller Fähigkeiten der Hunde für die Einsätze
- Schulung der Einschätzung des Hundes in verschiedenen Einsatz- typischen Situationen durch seinen Menschen
- Austausch von Kenntnissen im Umgang mit verschiedenen Klientengruppen (z.B. Senioren, behinderte Menschen)
 

Voraussetzung an den Menschen

 

Menschen aus sozialen, therapeutischen oder pädagogischen Berufen qualifizieren sich mit ihrem Hund für die Einsätze im Beruf - in der Regel bei professionellen Anbietern.

Für die ehrenamtliche Mitarbeit ist ein solcher beruflicher Hintergrund keine Voraussetzung, die Einsätze werden dann von der jeweiligen Einrichtung professionell verantwortlich betreut.

 

Dennoch ist eine solide Grundausbildung unerlässlich.

 

 

 

Voraussetzungen an den Hund

 

Als Therapiehund eignen sich prinzipiell alle Hunderassen.

Neben einem menschenbezogenen und gut einschätzbaren Wesen sind die Anforderungen, je nach Einsatzgebiet, sehr unterschiedlich.

Spielen, kuscheln, aktiv sein oder auch mal ruhig - es muss nicht jeder Hund alle Anforderungen erfüllen.

Vielmehr kommt es darauf an, die richtige Aufgabe für den Hund individuell zu finden.